FALLSTUDIE

CrossCountry Trains ist vom entwicklungsorientierten Kompetenzmanagement als ideale Lösung für die Mitarbeiter überzeugt

CrossCountry ist Teil der Arriva-Gruppe, einem der führenden Personenbeförderungunternehmen in Europa. Arriva beschäftigt mehr als 60.000 Mitarbeiter und befördert jährlich in 14 europäischen Ländern mehr als zwei Milliarden Fahrgäste.

CrossCountry betreibt Intercity- und weitere Fernverkehrszüge in ganz Großbritannien.

Cross-Country hatte Schwierigkeiten, die Kompetenzmanagementverfahren innerhalb des Kontrollteams aufrechtzuerhalten. Den Dienststellenleitern wurde die Personalbewertung übertragen. Diese waren jedoch zu sehr mit ihrem Tagesgeschäft sowie der Bewältigung des enormen Verwaltungsaufwands beschäftigt, als dass unter diesem Zeitdruck aussagekräftige Bewertungen durchgeführt werden konnten.

CrossCountry wurde der Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit gewahr und beschloss daher, nach Alternativen zu suchen. Das Unternehmen schrieb eine elektronische Verwaltungslösung aus, die an AssessTech ging.

Das Setup und die Implementierung lagen in den Händen von David Slater, Head of Train Service Delivery, der ACMS bereits aus seiner früheren Stellung bei GWR kannte. CrossCountry beschloss, das elektronische Kompetenzmanagement vor einer umfassenderen Implementierung im gesamten Unternehmen zunächst in der Kontrollabteilung einzuführen. Die Kontrollabteilung spielt für das gesamte Unternehmen eine entscheidende Rolle. Dave und sein Team wandelten die papierbasierten Kompetenzmanagementverfahren mit Unterstützung von AssessTech in zukunftsfähige Verfahren um.

ACMS hat bereits für eine Umgestaltung des Kompetenzmanagementverfahrens des des Kontrollteams gesaorgt. Die Bewertungen werden jetzt per Tablett durchgeführt, wobei die schnellste (Überprüfen der Sprachstandards) nun nur noch zehn Minuten dauert. Bei eingehenderen Bewertungen wird die Zeit, die zuvor für das Planen, Erstellen und Einreichen der Bewertungen aufgewendet werden musste, nun der Qualitätsbewertung des Mitarbeiters gewidmet. Die veränderte Herangehensweise war ein echter Bonus für die Dienstleiter. Das Ampelsystem sowie das Einführen von Coaching-Gesprächen im Sinne eines entwicklungsorientierten Feedbacks führten zu einem umfassenderen Ansatz.

David Slater sagte: „Obwohl dieses Projekt bei Cross-Country noch in den Kinderschuhen steckt, beobachten wir bereits einen Kulturwandel innerhalb des Kontrollteams. Wir erleben mehr Effizienz, unser CMS hat sich deutlich verbessert, und wir verfügen über wesentlich bessere Managementdaten und eine optimierte Berichterstellung.Wir können unseren Mitarbeitern nun mehr wertvolle Zeit widmen und einen Coaching-orientierten Ansatz anbieten.

Das Implementieren von ACMS gestaltete sich für David und sein Team relativ einfach. AssessTech stellte für CrossCountry eine Test-Site bereit. Daher war eine umfassende interne Einarbeitung möglich, sodass sich die Mitarbeiter vorab mit ACMS vertraut machen konnten. AssessTech passte die Plattform zudem an die Verfahren von CrossCountry an. Mittlerweile ist geplant, ACMS für den gesamten Betrieb von CrossCountry einzuführen, einschließlich der Wach-, Fuhrpark- und Catering-Mitarbeiter.

„Dank der Einführung eines elektronischen Kompetenzmanagements ergaben sich im Unternehmen bereits erhebliche Auswirkungen. Der Zeitaufwand für das Durchführen der Bewertungen wurde erheblich reduziert, die Mitarbeiter sind vollständig in den Prozess eingebunden, und wir verfügen über komplett transparente Verfahren. Ich kann die täglich erledigten Aufgaben verfolgen, sodass ich regelmäßige Management-Updates bereitstellen kann. Zudem verfügen wir über die für den Fall einer Überprüfung erforderlichen Prozesse. Grundsätzlich würde ich sagen, dass wir mit unseren Bewertungen nun zum ersten Mal seit drei Jahren wieder auf dem neuesten Stand sind.

„Die Zusammenarbeit mit AssessTech bei der Digitalisierung des bestehenden CMS gestaltete sich hervorragend. Dadurch können sich unsere Prüfer nun auf das Entwicklungsfeedback konzentrieren, anstatt Papierkram hin und her zu schieben.

„Bei den Bewertungen müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren, anstatt nur ‘Kästchen anzukreuzen’. Beim entwicklungsorientierten Kompetenzmanagement geht es um die die Qualität der Bewertungen und das Erfassen nützlichen Feedbacks. Es handelt sich um ein belastbares Verfahren, das sich für alle Unternehmen eignen, die einen solchen Ansatz in Betracht ziehen.

Share This