Sicherheit im Mittelpunkt der EU-Stadtbahnkonferenz

Entscheidungsträger und einflussreiche Personen aus der gesamten Stadtbahn- und Straßenbahnwirtschaft namen an der jüngsten EU-Stadtbahnkonferenz teil, die am 16. und 17. Mai in Brüssel stattfand. Eines der Hauptthemen in diesem Jahr war die Rolle der Technologie im Sicherheitsmanagement.

Peter Cushing vom Light Rail Safety Standards Board, erklärte auf der Konferenz, dass das Ziel des LRSSB bestehe darin “professionelle Standards zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, proprietäre und unnötig komplizierte Designs zu ersetzen, und eine offene und kollaborative Lernumgebung mit messbarer Exzellenz im betrieblichen Sicherheitsmanagement herzustellen.”
.

Es gab viel Zustimmung aus dem Publikum für Sally Brinkleys Vortrag über Integriertes Kompetenzmanagement. Sally betont, dass sich ein integrierter Ansatz bei der Bewertung darauf konzentriert, die aktiven Fehler des Kandidaten während des normalen Betriebs zu beheben, anstatt auf Vorfälle zu warten und zu reagieren, wie dies bei einem compliance-basierten Ansatz der Fall ist. Dieser Schwerpunkt führt zu einem proaktiven Ansatz zur Vermeidung von Vorfällen und bietet damit verbundene bedeutende Kostenvorteile. Dieser Ansatz ist insbesondere im Stadtbahnbetrieb von entscheidender Bedeutung, da die Fahrer in vielen Fällen nahezu eigenhändig die Hauptverantwortung für den sicheren Betrieb tragen.

David Steele, Market Director bei Cowi UK Ltd., stimmt mit Sallys Kommentaren überein. “Stadtbahnen erfordern ein einzigartiges Bündel von Kompetenzen und Normen, um einen sicheren Eisenbahnbetrieb zu gewährleisten. Es ist mir klar, dass ein entwicklungspolitischer Ansatz ein höheres Maß an Kompetenz und Effektivität durch die Identifizierung von Fähigkeiten, Wissen und geeigneten Verhaltensweisen fördern wird, und dass dies zu mehr Leistung, Aufmerksamkeit und Mitarbeiterzufriedenheit sowie zu einer potenziellen Verringerung von Vorfällen, mehr Innovation und Kosteneinsparungen führen kann. Die Ausrichtung auf spezifische, identifizierte Schwachstellen und die Entwicklung einer Reihe von Auswahlkriterien für einzelne Rolle erscheint offensichtlich besser als ein rein Compliance-basierter Ansatz zu sein.”

Wir trafen Ian Rowe, Geschäftsführer von Tram-Pro, einem Unternehmen, dass Fahrsimulatoren für die Stadtbahnindustrie anbietet. Gemeinsam haben wir einen Plan ausgearbeitet, um durch das Zusammenspiel von kompetenzbasierten Bewertungsmethoden und dem Tram-Pro-Simulator weitere Sicherheitsverbesserungen zu erreichen. Simulierte Bewertungen können sich auf außerplanmäßige Situationen konzentrieren, die in einem realen Betriebsumfeld zu gefährlich oder gar nicht umsetzbar wären. Die Leistung der Fahrer kann mit Hilfe von Bewertungskriterien abgebildet werden. Dies erlaubt es Bereiche für die Weiterbildung zu identifizieren, was die Leistung und das Vertrauen des Fahrers weiter verbessern wird. Mehr dazu an dieser Stelle in den nächsten Wochen!

Außerdem hatten wir Spaß dabei zuzusehen, wie Brock versuchte eine Straßenbahn zu fahren. Es ist scheinbar viel schwieriger als es aussieht!

“Integriertes kompetenzmanagement ist ein Muss für die Stadtbahnindustrie. Wir arbeiten seit einigen Jahren im Eisenbahnverkehr, was die Zahl der Vorfälle dort deutlich reduziert hat. Stadtbahnen stehen vor zusätzlichen Herausforderungen, da die Fahrer auf Sicht fahren müssen, obwohl es externe Risikofaktoren gibt, über die der Fahrer keine Kontrolle hat. Wir haben eng mit First Tram Operations zusammengearbeitet, die die Übernahme von kompetenzbasierter Fortbildungsstrategie als eine ihrer Hauptstrategien zur Risikominimierung in ihrem Unternehmen ansehen,” erklärte Sally Brinkley.

Share This