Atalian Servest beauftragt AssessTech mit der Entwicklung von Plan und Agenda für das Kompetenzmanagement und die entsprechende Weiterbildung.

Das weltweit tätige Facility Management Unternehmen Atalian Servest erbringt eine Reihe von Reinigungsdienstleistungen für Zugbetreiber wie LNER, GWR, Eurostar, Southeastern und West Coast (Alstom).

Nachdem Ende 2019 der Zuschlag für den von LNER ausgeschriebenen Auftrag erfolgt war, musste einer entsprechenden Verpflichtung zur Erstellung einer Schulungsstrategie und der damit verbundenen Terminplanung zur Verbesserung der Betriebsabläufe und der Sicherheit nachgekommen werden. Es bestand die Gelegenheit sowie der Wunsch, sich stärker an der Branche zu orientieren und die Kompetenzen der Mitarbeiter auf Augenhöhe mit den Bahnbetreibern zu managen.

Atalian Servest war sich bewusst, dass die Zielerreichung und eine Validierung des Ansatzes im Hinblick auf COVID-19 am besten in Zusammenarbeit mit externen Branchenexperten erfolgen sollte, um die Einführungsplanung und Einführungsagenda zu entwickeln. Sie beauftragten AssessTech mit der Analyse der vorgeschlagenen Kompetenzmanagement-Prozesse und des Schulungsplans-Entwurfs.

Martin Catchpole, Senior Health and Safety Manager bei Atalian Servest erklärte “Der Beurteilungsbericht von AssessTech hat unser Konzept dessen, was wir gegenwärtig und in Zukunft berücksichtigen sollten, wirklich geprägt. Er hat aufgezeigt, wie eine Agenda sorgfältig und dennoch modellhaft erstellt wird, um unseren Lösungsansatz zu erläutern sowie den Vertrag und die Erwartungen von LNER in Bezug auf Schulungsmaßnahmen und die Betriebsabläufe zu erfüllen. Er bietet eine Schwachstellenanalyse für den Facility-Management-Anbieter, der wir sind, in Vergleich zur Art und Weise, wie Bahnbetreiber ihre Qualifizierungs-und Weiterbildungsaufgaben und die sich daraus ergebenden Verantwortlichkeiten steuern. Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen und den Erkenntnissen, die wir gewonnen haben, und hoffe, dass wir diese Partnerschaft zunächst in einem anderen Bereich mit der Einführung eines eCMS, fortsetzen können.”

Lesen Sie hierdie vollständige Fallstudie.

Share This